Hefezopf mit Rosinen: Variante nach Günther Weber

2014-03-15-Rosinenzopf4web_MG_7657An einen Rosinenzopf hatte ich mich – warum auch immer – bislang noch nicht gewagt. Im Nachhinein betrachtet unverständlich – ist doch die Zubereitung denkbar einfach und das Ergebnis sehr lecker. Beim Rezept habe ich mich an Günther Webers süßem Zopf aus seinem Buch „Gut Brot will Weile haben“ orientiert. Da mir das Weizenmehl ausging, musste ich das Rezept jedoch leicht anpassen und habe einen Teil des Weizenmehls durch Dinkelmehl ersetzt.

Es enstand ein leicht süßer Zopf mit „fluffiger“ Krume und einer zarten Note von Zitrone. Über Frischhaltung kann ich nichts sagen – der Zopf ißt sich fast von allein. 🙂

Zutaten (2 Zöpfe a 500g):

  • 385g Weizenmehl, T480
  • 115g Dinkelmehl, T700
  • 165g Milch (3.5% Fett)
  • 90g warmes Wasser
  • 77g Zucker
  • 70g Butter
  • 15g Frischhefe
  • 5g Salz
  • (18g Rosinen)
  • Zitronenschale von einer 1/2 Zitrone
  • Ei zum Bestreichen

Zubereitung:

  1. Eier, Milch, Hefe und Butter mind. eine Stunde vor Beginn aus dem Kühlschrank nehmen
  2. die Rosinen mit heißem Wasser übergießen und mind. 2h ziehen lassen
  3. die Hefe in etwas Wasser auflösen
  4. alle Zutaten außer den Rosinen in ein Rührschüssel geben
  5. 7min langsam und 5-7min schnell kneten bis sich der Teig vollständig von der Schüssel löst
  6. 45min abgedeckt an einem warmen, zugfreien Ort ruhen lassen (bis sich das Volumen etwa verdoppelt hat)
  7. den Teig auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche kippen und nochmals gut durchkneten
  8. die abgetropften Rosinen gut unterkneten
  9. anschließend den Teig pro Zopf in je 3 gleich große Stränge zu je ca. 165g teilen
  10. jeden Strang zu einem handlangen Zylinder aufrollen und in ein bemehltes Bäckerleinen geben, zudecken und für mindestens 30min ruhen lassen
  11. die Zylinder etwas lang ziehen und dann dritteln indem beide Enden zur Mitte geschlagen werden und dann (wie ein Baguette) zu einem festen Zylinder formen
  12. jeden Zylinder auf der Arbeitsfläche dann ca. 35cm lang  ausrollen, leicht bemehlen und dann jeweils drei Stränge locker zu einem Zopf flechten
  13. zum Schluß die drei Teig-Enden mit einem Schlag mit der Handkante fest verbinden, den entstehenden Teigzipfel nach unten umschlagen und nochmals einen gezielten Handkantenschlag anwenden
  14. den Zopf auf ein Backblech mit Backpapier geben und gut mit Eigelb bestreichen
  15. nun den Zopf einige Zeit (min. 45min) gehen lassen

Backen:

  1. Backofen auf 190°C vorheizen
  2. ca. 5min bevor der Zopf in den Ofen kann, den Zopf noch kurz ans offene Fenster stellen damit sich eine Haut bildet
  3. danach den Zopf  nochmals mit Ei bestreichen
  4. ca. 20min bei konstant 190°C (Ober-/Unterhitze) auf unterer Schiene backen – darauf achten, dass der Zopf nicht zu braun wird

2014-03-15-RosinenzopfAnschnitt4web_MG_7693

2014-03-15-RosinenzopfAnschnitt4web_MG_7688

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Hefeteig mit Vorteig, Kekse und Kuchen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Hefezopf mit Rosinen: Variante nach Günther Weber

  1. Pingback: Nachgebacken: Nusszopf nach Günther Weber | Der Brotbub

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 5 = 2