Schwaden im Haushaltsofen – einen Bedampfer selber bauen

2014-09-07-BedampferSeitenansicht4web_MG_8854

Beschäftigt man sich mit dem Backen von Brot und anderen Backwaren wie z.b. Brötchen stellt sich schnell die Frage wie man am besten Dampf im (Haushalts-)Backofen erzeugt. Dampf benötigt man damit das Backgut und dabei insbesondere die weizenlastigen Teige einen guten Ofentrieb und damit Volumen entwickeln kann. Der Bäcker spricht bei der gezielten Dampfabgabe in den Backofen von Schwaden.

Fehlt der Schwaden führt das zu blassem Gebäck und fehlendem Ofentrieb. Dietmar (homebaking.at), der Bäckermeister aus St. Marien (Oberösterreich) hat diesem Thema kürzlich zwei sehr ausführliche Artikel gewidmet (Teil 1, Teil 2).

Zu Hause gibt zwar viele Varianten Dampf zu erzeugen aber nur wenige sind gut und zielführend. Die Palette der Möglichkeiten reicht von

  1. eine Schale Wasser  in den Backofen stellen (nicht geeignet)
  2. Eiswürfel auf das Ofenblech werfen (mittel; der Ofen kühlt recht stark ab)
  3. mit der Blumenspritze einsprühen (schlecht-mittel; es entweicht viel Feuchtigkeit und Wärme während die Ofentür geöffnet ist)
  4. eine Schale mit Lavasteinen zusammen mit dem Ofen erhitzen und wenn geschwadet werden soll, Wasser bzw. Eiswürfel darauf geben (gut; allerdings Gefahr der Verbrühung)

Schelli (schelli-kocht.de) hat daraufhin, zusammen mit Lutz (ploetzblog.de), die ALUSCH-Methode entwickelt, die vergleichbar mit der Variante 4 (Schale mit Lavasteinen) ist. Jedoch setzt Schelli auf Eisen in Form von Nägeln in einem Metallbehältnis.

Es dauerte nicht lange bis ein findiger Leser von Schellis Blog diese Idee in eine ansprechendere Form gebracht hat – der Bedampfer war geboren.

Ausgehend von diesen Beschreibungen habe ich, Dank meines handwerklich geschickten Vaters, nun eine wahrhaftig gelungene Variante dieses Bedampfers mit den folgenden Eckdaten:

  • Maße: 38cm x 4cm x 5cm (LxBxH)
  • Material: V2A Nirosta
  • Gewicht: ~2.2 kg

Mein Bedampfer hat gegenüber der Vorlage von Schelli zwei kleine (1cm) Füße um den Ofenboden gegen Überhitzung zu schonen und wurde aus einem üblichen 4cmx4cm Vierkant gefertigt.

2014-09-07-BedampferDraufsicht4web_MG_8856

Auf den ersten Einsatz muss der Bedampfer jedoch noch etwas warten weil ich gerade das Brotbacken im Topf entdeckt habe. Ich werde aber darüber berichten wenn ich ihn eingeweiht habe.

Print Friendly
Dieser Beitrag wurde unter Dies und Das abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Schwaden im Haushaltsofen – einen Bedampfer selber bauen

  1. Jo sagt:

    Hi,
    bist Du schon weiter mit Deinem „Schwadomat“?
    Wie sind die Ergebnisse? Habe auch lange und viel im Topf gebacken, aber „frei“ ist schöneres Ofenkino.
    Daher interessieren mich Deine Ergebnisse. Die eingebaute Funktion in meinem Ofen ist offensichtlich zu wenig.
    Gruß
    Jo

    • Brotbub sagt:

      Hallo Jo,

      der Schwadomat funktioniert sehr gut. Im Moment verwende ich ihn fast ausschließlich beim Backen von Brötchen. Das Wasser spritze ich mit einer 60ml-Spritze (ohne Verlängerung) ein. Da ist die Gefahr des Verbrühens nicht ganz auszuschliessen. Ich behelfe mir einfach mit einem Handschuh. Die Dampfentwicklung ist (subjektiv) wesentlich besser und nachhaltiger als mit der Blumenspritze.

      sg, Sven

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − 15 =